Beta-Glucan

Beta-Glucan ist ein langkettiges Zuckermolekül (Polysaccharid), das reichlich in Hafer (ca. 3-5%) und einigen Pilzen vorkommt. Wissenschaftlich bewiesen ist, dass Beta-Glucan imstande ist, bei Menschen und Tieren verschiedene Bereiche des Immunsystems zu stärken. Es aktiviert die weißen Blutkörperchen, die für die Abwehr zuständig sind. Darüber hinaus unterstützt eine Beta-Glucan-reiche Ernährung die Reparatur beschädigter Zellen. Aus aktuellen Studien geht hervor, dass Beta-Glucan die Krebsbehandlung hervorragend unterstützen kann: Es stimuliert die Zerstörung von Tumorzellen, wirkt der Metastasierung von Tumoren entgegen und verbessert so nachweislich die Überlebensrate. Darüber hinaus wirkt Beta- Glucan positiv bei Magengeschwüren, Strahlungsschäden und HIV (AIDS).

Für Diabetiker und zum Abnehmen ist Beta-Glucan besonders interessant: Eine Beta-Glucan-reiche Mahlzeit senkt deutlich den nach dem Essen auftretenden (postprandialen) Blutzuckeranstieg und den Cholesterinspiegel. Die Wirkung von Beta-Glucan wird durch Vitamin C verstärkt.

So befreien Sie sich aus der Insulin-Falle

Wer dauerhaft Energie haben und dabei schlank bleiben will, sollte vorwiegend Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index essen. Diese verursachen keinen star-ken Blutzuckeranstieg nach der Mahlzeit. Der glykämische Index spiegelt die Reaktion des Blutzuckerspiegels nach dem Essen des entsprechenden Lebensmittels wider.

Der Blutzuckerspiegel wird von dem Ballaststoff-, Eiweiß-, Fett- und Zuckeranteilen in unserer Nahrung bestimmt. Nahrungsmittel mit höherem Eiweiß-, Fett- oder Ballaststoffanteil verlangsamen die Verdauung und damit die Aufnahme von Glukose in den Blutkreislauf, was zu einem niedrigen glykämischen Index führt. In diesem Sinne kann man sagen, in der Ruhe liegt die Kraft; denn die langsame Aufnahme der Nahrung führt zu längerer Sättigung und besserer Leistungsfähigkeit hinsichtlich der Ausdauer.

Zuckerreiche Nahrung hat einen hohen glykämischen Index. Der schnelle Anstieg des Blutzuckers durch Traubenzucker (Glukose) entspricht einem glykämischen Index von 100. Vollkornprodukte haben einen niedrigen Index. Sie werden langsam verstoffwechselt und führen nur zu einem mäßigen Blutzuckeranstieg und einer mäßigen Insulinreaktion.

Süßigkeiten mit viel Zucker und Fett haben zwar einen niedrigeren glykämischen Index, doch wird das parallel aufgenommene Fett dank des Insulins besonders gut in die Zelle aufgenommen.

Hoher glykämischer Index 70-100 (Lebensmittel, die einen raschen und hohen Blutzuckeranstieg und -abfall bewirken): Weißbrot, Croissants, Cornflakes und andere Pops etc., Instant- Kartoffelpüree, Minutenreis, Cola u. a. Softdrinks, Pommes frites, Traubenzucker, Waffeln.

Mittlerer glykämischer Index 51-70 (Lebensmittel, die einen mittleren Blutzuckeranstieg und -abfall bewirken): Graubrot, Naturreis, Nudeln, Couscous, Müsli (gesüßt), Müsliriegel, Salzkartoffeln, Bananen, Melone, Mango, Möhren, rote Beete, ungesüßte Obstsäfte. Zucker und Schokolade befinden sich genau bei 70, also an der Grenze zum hohen Index.

Niedriger glykämischer Index unter 55 (Lebensmittel, nach deren Verzehr der Blutzuckerspiegel nur gering ansteigt, aber lange erhalten bleibt): Zubereitungen aus Vollkorngetreide, Vollkorn-Brot, Müsli (ungesüßt), Gemüse (weitgehend), viele Obstsorten, Hartweizen- Nudeln, Hülsenfrüchte (Erbsen, Bohnen, Linsen), Milch, Joghurt, Quark, Käse.