Lebensmittel

Basische Ernährung - Sauer macht nicht lustig!

Die Störung des Säure-Basen-Gleichgewichts ist ursächlich an der Entstehung unserer Zivilisationserkrankungen beteiligt. Eine überwiegend basische Ernährung und Lebensweise sorgen für einen ausgeglichenen Säure-Basenhaushalt, der für die Erhaltung der Gesundheit und Vitalität von grundsätzlicher Bedeutung ist.

Ein Beispiel: Der Verzehr von Fleisch und Wurst hat sich von ca. 20 kg jährlich auf ca. 100 kg pro Kopf und Jahr erhöht. Dies ist ein durchschnittlicher Wert für die gesamte Bevölkerung, d.h. viele Menschen essen noch weit mehr. Früher war Gicht eine sehr seltene Erkrankung, heute gehört sie zu den weit verbreiteten ernährungsbedingten Krankheitsbildern. Durch eine Umstellung der Lebensgewohnheiten wäre Gicht leicht zu vermieden. Tierisches Eiweiß gehört zu den stärksten Säurebildnern.

Nicht jeder wird auf Fleisch vollständig verzichten wollen. Aber muss es wirklich jeden Tag Fleisch geben und womöglich außer mittags auch morgens und abends? Der am Anfang kleine Verzicht führt schon nach kurzer Zeit zu mehr Wohlbefinden und Lebensqualität.