Wie gestresst sind Sie?

Sollten Sie sich jetzt direkt zum Arzt begeben, um Ihren Cortisolspiegel im Blut oder Speichel messen zu lassen? Eher nicht. Da sich die Spiegel an Stresshormonen sehr schnell ändern können, kann bereits ein Stau auf dem Weg zur Praxis das Ergebnis verfälschen. Darüber hinaus können ein Blut- oder Speicheltest völlig normale Werte liefern, obwohl die HSD (das Enzym, das in den Zellen Cortisol produziert) stark überaktiv ist, was sich daran äußert, dass Sie Bauchfett einfach nicht abbauen können.

Dasselbe gilt für die anderen erwähnten Hormone wie z. B. Testosteron, deren Spiegel sehr starken Schwankungen unterworfen sind. Sparen Sie sich dieses Geld also lieber. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie –wie die meisten Menschen – dauergestresst sind, ist auch ohne Test ziemlich hoch. Und selbst, wenn nicht, wird Ihr Körper von den vorgeschlagenen Anti-Stress-Maßnahmen profitieren.

Zu Beginn dieses Buches hatten wir Ihnen eine Liste mit körperlichen Symptomen von Dauerstress präsentiert und Sie gefragt, wie viele dieser Symptome Sie an sich selbst wahrnehmen können. Falls Sie den Test bisher nicht gemacht haben, holen Sie ihn nun nach! Mit welchem Gefühl reagieren Sie auf die Summe der Symptome? Überraschung, Angst oder vielleicht Ärger, weil Ihr Körper Sie im Stich lässt? Vermutlich wäre ein wenig Dankbar keit angebracht, und zwar dafür, dass Ihr Körper Ihnen diese Warnsignale zukommen lässt, so dass Sie in Zukunft einen anderen Weg einschlagen können. Nehmen Sie die Signale Ihres Körpers wahr und seien Sie dankbar dafür. Ihr Körper zeigt Ihnen zuverlässig an, wenn es zu viel wird, und bewahrt Sie damit möglicherweise vor Schlimmerem – vorausgesetzt, sie ergreifen gezielte Maßnahmen.

Teilen und Drucken