Ernährung: basisch allein reicht nicht

Die Ernährung nur auf ihre Säure- und Basen-Wirkung zu reduzieren, wäre einseitig und auf Dauer gewiss ungesund. Dr. Jacob hat einen Ernährungsplan entwickelt, der zusätzlich auch den Vitalstoffgehalt (Mineralstoffe, Vitamine, natürliche Antioxidantien und andere Gesundheitsstoffe etc.), die Kaloriendichte und den Einfluss auf unseren Hormonhaushalt, insbesondere auf das Insulin, berücksichtigt. Das kleine Kochbuch „simply eat“ gibt viele praktische Tipps. So können Sie sich dauerhaft vollwertig und gesund ernähren.

Dr. Jacobs Ernährungsregeln

Mit der Ernährungspyramide nach Dr. Jacob können Sie Ihren Stoffwechsel wieder normalisieren, nachhaltig Gewicht verlieren und Ihre Vitalität fördern. Zu Beginn sind drei einfache Ernährungsregeln gute Wegweiser im Alltag und unterstützen eine erfolgreiche Umsetzung:

1. Trinke viel, kalorienarm und gesund (z. B. Wasser, Grün- oder Kräutertee ohne Zucker).

2. Iss dich satt mit bunter, möglichst naturbelassener Pflanzenkost und achte auf die Verträglichkeit.

3. Wähle Lebensmittel mit niedriger Kalorien- und hoher Vitalstoffdichte sowie wenig Natrium und viel Kalium.

Dr. Jacob rät auch zu einer ausreichenden Versorgung mit Jod und Vitamin B12 (als Supplement bei pflanzenbasierter Kost oder ab dem 50. Lebensjahr).

Verträglichkeit

Achten Sie bei einer Ernährungsumstellung auf die Signale Ihres Körpers! Er zeigt Ihnen, was er braucht und was er gut verträgt. Allerdings haben viele Menschen inzwischen dieses natürliche Gespür verloren und müssen es wieder erlernen. Ein gleichbleibender Mahlzeitenrhythmus erleichtert es dem Körper, die verschiedenen Stoffwechselphasen wie Verdauung, Absorption, Verwertung und Ruhephase einzuhalten. Treten nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel Probleme auf, kann eine Unverträglichkeit oder eine Allergie vorliegen. Bei einer Ernährungsumstellung sollten Unverträglichkeiten und Allergien wie beispielsweise Fruktose-Malabsorption, Histamin-Intoleranz, Laktose-Intoleranz, Soja- oder Gluten-Unverträglichkeit beachtet werden. Die Fruktose-Unverträglichkeit ist häufig und tritt nach dem Verzehr von Sorbit oder fruktosereichen Säften/Obst auf. Lebensmittel, die Sie nicht vertragen, sollten Sie weitgehend aus Ihrem Speiseplan streichen.

Unverträglichkeiten und daraus resultierende Entzündungsprozesse können insbesondere bei Frauen dazu führen, dass eine Gewichtsabnahme unmöglich scheint. Der Körper versucht die Entzündung durch die Einlagerung von Wasser zu verdünnen. Bei einer verträglichen Kost sind Frauen dann verblüfft, wie diese Ödeme sich abbauen und die Pfunde schmelzen. Die eingelagerten Wassermassen kann man so effektiv verlieren.

Dermatologen setzen schon seit vielen Jahrzehnten die Kartoffel-Reis-Diät ein, doch auch Hirse und Quinoa werden meist sehr gut vertragen, im Gegensatz zum sonst so gesunden Hafer oder Hülsenfrüchten.

Teilen und Drucken